Vorstand/

Gaus

Werner Gauß

1. Vorsitzender

e-mail: w.gauss@aumsc-gehrenberg.de

Telefon:  07544 – 2946

Porträt

Reinhold Malassa

2. Vorsitzender und Technikreferent

e-mail: reinhold.malassa@aumsc-gehrenberg.de

Telefon: 07544 – 6396

Wagner

Thomas Wagner

Schatzmeister

Sabine

Sabine Leopold

Schriftführerin

Ulrike Grieshaber

Öffentlichkeitsreferentin

IMG_5403

Sabine Haller

Tourenleiterin

IMG_5388

Peter Haller

Sportreferent

Gerlinde20200119_17001542

Gerlinde Butz

Beisitzerin

Erika Jakoubek

Beisitzerin

IMG_5375

Benjamin Hirscher

Berater / Vorstand MCCM

IMG_5353n

Daniel Barth

Berater / Vorstand MCCM

20200302_200542_01

Alex Möller

Berater / Vorstand MCCM

IMG_5397

Siegmar Haller

Berater Homepage

IMG_5392

Werner Hirscher

Berater Fahrräder

platzhalter-person

Knud Gossmann

Sparten/

Volleyball

Gymnastik

Geschichte des Vereins/

Am 13. März 1952 wurde der Automobil- und Motorsportclub Gehrenberg Markdorf im ADAC in der damaligen Weinstube Kolb gegründet.

Vorstandsmitglieder im Gründungsjahr waren: Dr. Otto Schürer, Hans Ströhle, Otto Reiter, Hugo Zimmermann, Eduard Ney, Fritz Ehrmann, Josef Pfaff, Karl Leichtle, Matthäus Felder, Gustav Schumacher, Adolf Bernhard.

Die Aktivitäten des AuMSC waren von der Gründung bis Mitte der Siebziger Jahre sehr zeitgemäß durch motorsportliche Aktivitäten im In- und Ausland geprägt.

Mit dem Beginn des Zeitalters des Zweirades wurden vom Ortsclub Motorradtreffen, aber auch Fahrradturniere, Mofa- bzw. Moped-Schulungen und Sicherheitskurse für alle Zweiradfahrer durchgeführt.

Mit zunehmender Verkehrsdichte, gesetzlichen Bestimmungen, der Umweltsensibilität, den individuellen Verkehrsmitteln und dem Zusammenwirken von „Mensch, Technik und Natur“ wurden die Aktivitäten des AuMSC immer mehr auf die Verkehrssicherheit verlagert.

Mit diversen Programmen wurden die Kinder auf Ihre Teilnahme am Verkehr vorbereitet.

Ein gern angenommener Beitrag waren jahrelang die Pannenkurse für Damen, in denen den Teilnehmerinnen die technischen Einzelheiten nähergebracht wurden.

Die „Lidschattenrallyes“ , bei denen es nicht auf Geschwindigkeit sondern auf Geschicklichkeit, Aufmerksamkeit und Wissen ankam, waren auch jahrelang ein gern angenommenes Angebot.

Im Jahre 1988 wurde die stationäre Verkehrsschule Markdorf eingeweiht, mit der die Verkehrserziehung der Schulkinder wesentlich verbessert werden konnte.